KontaktSitemapImpressumDatenschutz
    Letzte Aktualisierung: 18.07.2018 - 13:46

Termine

11. August 2018
Tag für Tiere
der SPD Hannover
Ort: Hannover, Kröpcke
Zeit: 11.00 bis 17.00 Uhr

23. August 2018
Besuch von Mitgliedern des ITV Grenzenlos
im neuen Tierheim von Robert Smith in Wehl/Niederlande.
Es sollen Fragen der Zusammenarbeit zwischen dem
ITV Grenzenlos und dem Verein FPCC von Robert Smith
besprochen werden.

1. bis 6. September 2018
Besuch von Mitgliedern des ITV Grenzenlos
in den Partnertierheimen in Kosice/Slowakei
und Sisterea/Rumänien.
Es sollen die Möglichkeiten weiterer Zusammenarbeit besprochen werden.

23. September 2018
Bissendorfer Sonntag
Beginn: 12.00 Uhr
Ende: 17.00 Uhr
Ort: Samtgemeinde Wedemark, Gemeinde Bissendorf

Der ITV Grenzenlos ist mit einem Info - Stand beim Bissendorfer Sonntag vertreten.

9. - 11. Oktober 2018
International Companion Animal Welfare Conference (ICAWC)
Ort: Krakau/Polen

27. Oktober 2018
WIST 2 - Internationaler Kongress
"Wissenschaft statt Tierversuche"

Zeit: 10.00 - 18.00 Uhr
Ort: Maternushaus, Kardinal-Frings-Str. 1-3, 50668 Köln

Der Kongress thematisiert die fehlende Aussagekraft von Tierversuchs-Ergebnissen für den Menschen und welche Möglichkeiten die tierversuchsfreie Forschung heute schon bietet. Die Schwerpunkte liegen auf neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen.
mehr Infos hier bild

Aktuelles

Fußballweltmeisterschaft in Russland: In Kaliningrad werden keine Straßenhunde getötet. Offener Brief des ITV Grenzenlos an den Gouverneur des Kaliningrader Gebietes Herrn Alichanov Anton Andreewitsch

Sehr geehrter Herr Gouverneur Alichanov,

im Februar 2014 hatte der Internationale Tierschutzverein Grenzenlos dem damaligen Gouverneur, Herrn Nikolai Nikolajewitsch Zukanow, angeboten, bei einer tierfreundlichen und nachhaltigen Lösung des Straßenhundeproblems im Kaliningrad-Gebiet mitzuhelfen. Den Brief an Herrn Zukanow fügen wir zu Ihrer Information bei. Heute möchten wir uns an Sie wenden und für eine Fortsetzung der begonnenen Tierschutzarbeit im Kaliningrad-Gebiet werben.

 

Hier lesen Sie den ganzen Brief brief_gouverneur_alichanov.docx

Hier finden Sie den Film von RTL zu den Straßenhunden in Kaliningrad www.spiegel.tv/videos/1536329-magazin-vom-10062018


Vogelpark Walsrode

In der Antwort auf unser Schreiben an den Vogelpark Walsrode (s.u.) wurde zu unserer Kritik nicht Stellung bezogen. Unser Vorschlag, Vögel zu züchten und wieder auszuwildern statt sie einzusperren, wurde nicht aufgegriffen. Lesen Sie die Antwort:

Sehr geehrte Frau Dr. König,

entschuldigen Sie zunächst die verspätete Rückmeldung zu Ihrem Schreiben vom 30.05.2018.

Vielen Dank für Ihr Feedback bezugnehmend auf Ihren kürzlichen Besuch bei uns im Weltvogelpark Walsrode.

Zunächst einmal tut es uns sehr leid, dass Ihr Besuch für Sie nicht zufriedenstellend verlaufen ist. In erster Linie möchten wir unseren Besuchern einen erlebnisreichen, schönen Tag bei uns im größten Vogelpark der Welt ermöglichen.

Mit unserem Konzept möchten wir Besuchern die Welt der Vögel näherbringen und diese ebenso für deren Schutzbedürftigkeit sensibilisieren.

Unter anderem im Rahmen von kommentierten Fütterungen und Flugshows ist uns dieses möglich. Das direkte Erleben und hautnahe Erfahren bleibt doch bei den meisten Besuchern in Erinnerung.

Das Zeigen der Artenvielfalt informiert die Besucher über die Vielfältigkeit der Vogelwelt. Neben der Volierenhaltung haben wir zunehmend auch große begehbare Freiflugvolieren im Park. Hier können unsere Besucher ganztägig Vögel hautnah erleben.

Ausführliche Artenschilder an den Volieren und Gehegen geben Auskunft über den Gefährdungsstatus und das Vorkommen im Ursprungsland der Tiere.

Neben der Arbeit hier vor Ort setzt sich die Weltvogelpark Stiftung für viele vom Aussterben bedrohter Vogelarten ein. Sollten Sie Interesse haben, lassen wir Ihnen gerne eine Broschüre zur Information zukommen. Hier gehörten bspw. auch schon Projekte für Vogelarten wie die am Steinhuder Meer ansässigen Moorenten oder den Goldregenpfeifer dazu.

Sicherlich ist es ein wichtiger Ansatz auch die Vogelwelt um uns herum zu schützen. Gerade jetzt hat der NABU ja wieder erschreckende Zahlen veröffentlich, laut derer etwa 10% aller Vogelarten auf der Roten Liste stehen.

Ihre Anmerkungen haben uns erreicht und wurden auch an die Geschäftsführung herangetragen. Vielfach erreicht uns Kritik seitens der Besucher gar nicht, umso mehr möchten wir uns bei Ihnen für Ihre Kritik bedanken. Nur so können wir unsere Leistungen verbessern, Änderungen vornehmen und letzten Endes unser Produkt weiterentwickeln.

Mit freundlichen Grüßen

Janina Buse

Marketing & PR Manager

Weltvogelpark Walsrode

 

 

Volierenhaltung für Wildvögel ist nicht mehr zeitgemäß - Offener Brief an die Vogelpark Walsrode GmbH

Betr. Besuch im Vogelpark am 12. Mai 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

als wir vor kurzem Freunden aus dem Ausland den "Weltvogelpark" in Walsrode gezeigt haben, waren wir alle sehr enttäuscht und niedergedrückt. Uns erwarteten eine zwar üppig blühende Parkanlage, aber für die eigentlichen Bewohner des Parks nur kleine überfüllte Volieren und in ihnen ein dichter Besatz mit gefiederten Lebewesen unterschiedlichster Art aus den verschiedensten Habitaten und Klimazonen! Wir konnten kein dahinter stehendes Konzept zur Information über die Lebenswelten der verschiedenen Vögel erkennen. Die Teiche für die Wasservögel schienen überdies recht verschmutzt zu sein - uns erinnerte das alles sehr an Massentierhaltung, Überfüllung und Gleichgültigkeit.

Das alles war deprimierend und stimmte uns sehr traurig.

Sind Vögel hinter Gittern generell schon ein bemitleidenswerter und kein erfreulicher Anblick, so ist es völlig unverständlich, dass im Vogelpark die Vögel aus unterschiedlichen Kontinenten auf engem Raum miteinander auskommen müssen. Wir sahen kleine gerupfte Vögel, die offenbar von anderen gemobbt wurden. Nach einem friedlichen und harmonischem Zusammenleben sah das nicht aus.

Inzwischen klären Dokumentionen im Fernsehen sehr viel besser und eindrucksvoller über das Leben unserer gefiederten Schönheiten in ihren eigenen Lebensräumen auf, als dass das ein Vogelpark je demonstrieren könnte. Auch Flug-Shows sind da nicht wirklich hilfreich. Eine Einrichtung wie der Vogelpark ist antiquiert und weckt lediglich Abneigung gegen das Einsperren von flugfähigen und -willigen herrlichen Lebewesen, die sich offensichtlich nach Freiheit sehnen.

So kann man nicht informieren. So lernt niemand, unsere Mitlebewesen zu verstehen und zu respektieren.

Heute sind zahlreiche Vogelarten weltweit vor dem Aussterben bedroht und vielen Gefahren ausgesetzt. Warum ändern Sie nicht Ihre Konzeption und züchten vor allem einheimische Arten, Wildvögel in großen Volieren, deren Nachkommen frei gelassen werden können, um die Bestände unserer eigenen herrlichen Vogelwelt zu stärken? Ich glaube, dass diese Aufgabe eine echte Herausforderung wäre und bedrohtes Leben retten könnte. Sie würden sich damit große Verdienste und viel Anerkennung erwerben.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Helga Körnig




Streunerhunde in Rumänien und das Offene Tierheim in Sisteria - ein Video mit Robert Smith

Das nachfolgende Video vermittelt einen Eindruck über das "Offene Tierheim" in Sisteria/Rumänien und die aktuelle Situation der Straßenhunde in Rumänien allgemein.
Durch den Film führt der englische Unternehmer Robert Smith, der sich seit vielen Jahren in Rumänien für ein besseres Leben der Straßenhunde einsetzt und in der Region Bihor ein vorbildliches System zur Lösung des Streunerhundeproblems geschaffen hat.

www.facebook.com/PAU.care/videos/1941335429488903/


Unsere Film- und Buchtipps:

Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V. : Ratgeber zum Thema Tierrecht

Tierschutz und Tierrechte

In den letzten Jahren sind Tierrechte immer stärker in den Fokus einer breiteren Öffentlichkeit geraten. Besonders die Haltungsbedingungen von Schweinen, Hühnern, Rindern und anderen Nutztieren geben immer wieder Anlass zur Sorge. Tierschützer schlagen regelmäßig Alarm.

Doch der deutsche Tierschutzparagraph ist selbst unter Rechtsexperten höchst umstritten. Er besitzt für den Tierschutz oder die Durchsetzung von Tierrechten so gut wie keinen konkreten Wert. Denn noch immer greifen in der deutschen Gesetzgebung viele für Sachen geltende Vorschriften auch bei Tieren. Über die Rechte von Tieren und den Tierschutz, aber auch über Einreisebestimmungen, Pferderecht, legalen bzw. illegalen Tierhandel und vieles mehr klärt der Ratgeber zum Tierrecht des Berufsverbands der Rechtsjournalisten e.V. auf: „Tierrecht und Tierrechte – Über den Umgang mit Tieren“.

Hier finden Sie Informationen zum Ratgeber www.anwalt.org/tierrechte/


Volker Mariak: Die Spirale der Gewaltkriminalität – Tierquälerei und Tiertötung als Vorstufe der Gewalt gegen Menschen

"Führen Tierquälerei und Tiertötung zu einer Verrohung, die auch Gewalttaten bis hin zu mehrfachem Mord gegen Menschen wahrscheinlich werden läßt? Diese Hauptfrage wird hier bejaht und bildet die Kernaussage vorliegender Schrift...

In diesem Sinne beinhaltet die Arbeit das Anliegen, die Problematik der Tierquälerei aus einem Blickwinkel darzustellen, der über das verursachte Leid am Tier hinaus die Gefahr zunehmender Gewaltbereitschaft und Gewaltanwendung auch für das mitmenschliche, soziale Umfeld der Täter verdeutlicht. Viel zu lang wurde Tierquälerei sowohl im psychosozialen als auch im rechtlichen Bereich als wenig relevantes und das gesellschaftliche Zusammenleben nur geringfügig störendes Verhalten bewertet. Mittlerweile belegen auch deutsche kriminologische Studien, daß ein deutlicher, wissenschaftlich erhärteter Zusammenhang zwischen Tierquälerei und der Gewalt gegen Menschen besteht."
(zitiert nach Animal Spirit)

Volker Mariak: Die Spirale der Gewaltkriminalität – Tierquälerei und Tiertötung als Vorstufe der Gewalt gegen Menschen
488 Seiten, 16,99 €
ISBN: 978-3-7439-7159-2


Karsten Brensing: Das Mysterium der Tiere - Was sie denken, was sie fühlen

Dr. Karsten Brensing führt uns in seinem Buch zu den ursprüngen der Geistesentwicklung bei Mensch und Tier.

Dr. Karsten Brensing zeigt in seinem Buch auf spannende und unterhaltsame Weise, was in den Köpfen unserer Haustiere oder anderer Tiere vor sich geht. Er stützt sich dabei auf die Erkenntnisse der aktuellen Forschung in der Verhaltensbiologie.

Das Buch verändert unser Weltbild gegenüber den Tieren!

Aufbauverlag Berlin, 2017, gebunden, 384 Seiten
Preis: 22,70 Euro


Neuer Kinofilm „The End of Meat“ („Das Ende von Fleisch“)

Wie sähe unsere Welt aus, würden wir kein Fleisch mehr essen? In THE END OF MEAT wagt Filmemacher Marc Pierschel den Blick in eine Zukunft ohne Fleisch sowie deren Auswirkungen auf Umwelt, Tiere und uns selbst. Dabei begegnet er Esther, einem Hausschwein, welches das Leben von zwei Kanadiern komplett auf den Kopf stellte, spricht mit den Pionieren der veganen Revolution in Deutschland, besucht die erste vegetarische Stadt in Indien, begegnet geretteten "Nutztieren" in Freiheit, trifft auf WissenschaftlerInnen, die am tierfreien Fleisch forschen, das den 600 Milliarden schweren, globalen Fleischmarkt revolutionieren soll und vieles mehr. The End of Meat zeigt eindrucksvoll die versteckten Auswirkungen des Fleischkonsums, untersucht die Vorteile einer pflanzlichen Ernährungsweise und wirft kritische Fragen über die zukünftige Rolle der Tiere in unserer Gesellschaft auf.


Neu: Earthlings in deutscher Übersetzung

Mit der 95-minütigen Dokumentation “Earthlings” (Erdlinge) hat der Regisseur Shaun Monson den vermutlich eindringlichsten und wichtigsten Tierrechtsfilm geschaffen.

Mithilfe versteckter Kameras zeigt “Earthlings” das Leid der Tiere in einer Welt, in der sie oft nur noch als Rohstofflieferant dienen, sei es für Fleisch, Milch, Eier, Kleidung, Unterhaltung oder als Testobjekt für Tierversuche.
Seit einigen Tagen gibt es von Earthlings jetzt in eine deutsche Version, komplett neu vertont mit dem Sprecher Helmut Krauss.

hier sehen Sie den Film www.tierrechte.de/themen/doku-earthlings


Carl Safina: Die Intelligenz der Tiere

Was geht im Inneren von Tieren vor? Können wir wissen, wie sie fühlen und denken?
Der Autor nimmt uns mit auf abenteuerliche Entdeckungsreisen in die unbekannte Welt der Elefanten, Wölfe und Orcas.

Verlag C.H. Beck 2017, 526 Seiten gebunden mit 23 Abb. und 4 Karten, Preis 26,95 €
ISBN: 978-3-406-70790-2


Helmut F. Kaplan: Tierrechte: Wider den Speziesismus

Das Buch liefert eine fachlich fundierte und allgemeinverständliche Darstellung des gegenwärtigen Standes der Tierrechtsphilosophie.

ISBN-103741222259
ISBN-139783741222252
PublisherBooks on Demand, Juni 2016


Richard David Precht: TIERE DENKEN - Vom Recht der Tiere und den Grenzen der Menschen

Wie sollen wir mit Tieren umgehen? Wir lieben und wir hassen, wir verzärteln und wir essen sie. Doch ist unser Umgang mit Tieren richtig und moralisch vertretbar? Richard David Precht untersucht mit Scharfsinn, Witz und Kenntnisreichtum quer durch alle Disziplinen die Strukturen unserer Denkmodelle. Ist der Mensch nicht auch ein Tier – und was trennt ihn dann von anderen Tieren? Welche Konsequenzen hat das für uns? Precht schlägt einen großen Bogen von der Evolution und Verhaltensforschung über Religion und Philosophie bis zur Rechtsprechung und zu unserem Verhalten im Alltag. Dürfen wir Tiere jagen und essen, sie in Käfige sperren und für Experimente benutzen? Am Ende dieses Streifzugs steht eine aufrüttelnde Bilanz. Ein Buch, das uns dazu anregt, Tiere neu zu denken und unser Verhalten zu ändern!

Erschienen im Goldmann Verlag 2016
ISBN 978-3-442-31441-6
Preis: 22,99 Euro


KONTAKTSPENDENKONTO
Internationaler Tierschutzverein
Grenzenlos e.V.
Kiebitzweg 24
29690 Schwarmstedt
Tel.: 05071 - 4126

itvgrenzenlos@web.de
Kreissparkasse Walsrode
BIC NOLADE21WAL
IBAN DE87 25152375 000 8181331



© 2015 ITV Grenzenlos e.V.