KontaktSitemapImpressumDatenschutz
    Letzte Aktualisierung: 06.04.2020 - 16:41

Termine

24. und 25. April 2020
24. April: Wird verschoben!
Internationaler Tag zur Abschaffung des Tierversuchs.
Tagung in Hannover;
Erläuterung des Ausstiegsplans aus den Tierversuchen
25. April:
Fortsetzung der Aktion in Berlin;
Demo, Mahnwachen, Silent Lines, Info-Stände
Alle Infos zu den Aktionstagen finden Sie hier: Alles zum Masterplan "Ausstieg aus dem Tierversuch" finden Sie hier. www.ausstieg-aus-dem-tierversuch.de/

2. Mai 2020
Menschenkette rund um die Hamburger Außenalster:
"Hand in Hand für Tierrechte"
Veranstalter: Tierrechtsaktivistenbündnis Hamburg
Ort: Hamburg, Rathausmarkt
Mehr Infos finden Sie hier

30. Mai 2020
Öffentliche Vorstandssitzung des ITV Grenzenlos
Ort: Gasthaus für Tiere, Hannoversche Str. 18
29690 Essel
Zeit: 13.00 - 15.00 Uhr

6. - 8. Oktober 2020
International Companion Animal Welfare Conference (ICAWC)
Ort: Sofia, Bulgarien
Ausrichter: Dogs Trust, UK
Mehr Infos hier

15. - 28. Oktober 2020
15. Konferenz der "Konvention über die Biologische Vielfalt"
Ort: Kunming, China
Mehr Infos finden Sie hier

14. November 2020
1. Bundesweiter Tag des Fuchses in Bremen
Genauer Ort und Zeit
und weitere Informationen folgen
bild

Aktuelles

Großartiger Erfolg beim Kastrationsprojekt in Osijek /Kroatien

Wie  gut ein Projekt funktionieren kann, wenn alle Beteiligten hoch motiviert sind und an einem Strang ziehen, hat die Kastrationsaktion des ITV Grenzenlos in Osijek/Kroatien gezeigt. 600 Hunde sind zwischen Oktober 2019 und März 2020 in zwei Projektphasen kastriert worden, davon 367 Hündinnen und 233 Rüden.

Organisiert vor Ort wurde die Aktion vom dortigen Tierschutzverein Udruga Pobjede.  Unter Leitung der Tierheimleiterin Maša Risniž  ist die Vorbereitung und Umsetzung des Projekts exakt geplant und durchgeführt worden, wobei vor allem die 2. Projektphase Probleme aufwarf. Es ging darum,  die Hunde-besitzer anzusprechen, die sich eine Kastration selbst nicht leisten können. Mit großem persönlichen Einsatz und viel Überzeugungskraft gelang es den Tierschützern, die Menschen zu überzeugen. 

Der besondere Dank des ITV Grenzenlos gilt der Tierklinik Veterinarska Stanica Osijek. Dort wurden alle Hunde operiert, postoperativ versorgt, und falls nötig wurden kleinere – und zum Teil auch größere (Tumore) –  Probleme gleich mit behandelt. Und das alles zu einem sehr fairen tierschutzfreundlichen Preis.

Auch die Stadtverwaltung Osijek hat sich von Anfang an hinter das Projekt gestellt. So wurden alle Haushalte der Stadt durch eine Beilage zur Wasserrechnung über das Projekt informiert und zur kostenlosen Teilnahme eingeladen. Die Vorsitzende des ITV Grenzenlos  Dr. Helga Körnig  wiesen in einem Interview mit dem  lokalen Radiosender und ITV Mitglied Svjetlana Šimić in einem Artikel in der lokalen Presse nicht nur auf den Sinn und Zweck von Kastrationen  hin, sondern sie betonten auch, dass die gesamte Finanzierung durch den ITV Grenzenlos erfolgt ist.

Die erste Projektphase im Oktober 2019 richtete sich an alle Hundebesitzerinnen und –besitzer der Stadt. So war die geplante Zahl von 300 kastrierten Tieren schon in 3 Wochen erreicht. Bei dieser Aktion verstärkte Tierarzt Dr. Michael Drees aus Worpswede das Team der Tierklinik Osijek.

Die zweite Projektphase hatte einen anderen Ansatz: Es sollten vornehmlich Hunde aus sozial schwächeren Familien kastriert werden. Der Zeitraum der Aktion war offen, es gab kein festes Abschlussdatum. Wieder war es  Ziel, 300 Hunde zu kastrieren. Die Zahl der täglichen Operationen wurde auf 6 begrenzt, um die postoperative Versorgung noch weiter zu verbessern. Für die Anmeldungen zur Phase 2 galten folgende Kriterien:

  • Haushalte mit nur einem berufstätigen Familienmitglied,
  • alleinerziehende Personen,
  • Rentner,
  • Studenten,
  • Geringverdiener (Lohn unter ca. 540 Euro).

Phase 2 startete am 2. Januar 2020. Das Organisationsteam von Udruga Pobjede konnte das Projekt im lokalen Fernsehen vorstellen, und auch bei diesem Projekt half die Stadtverwaltung tatkräftig bei der Werbung mit. Die Aktion lief gut an, und bis Ende Februar waren bereits über 200 Hunde operiert. Zu diesem Zeitpunkt waren noch 400 Hunde auf der Warteliste.

 Die Konzentration auf die sozial schwächere Bevölkerung machte Maša Risniž  und ihrem Team deutlich, in welchen schwierigen Verhältnissen diese Menschen leben. Da sich viele von ihnen eine Taxifahrt zur Klinik nicht leisten konnten (ca. 2,50 €), organisierte Udruga Pobjede einen Transportdienst. Um den Menschen und ihren Tieren zu helfen, verschenkte der Tierschutzverein Hundefutter, Decken und sogar ausrangierte Hundehütten aus dem Tierheim an bedürftige Hundehalter. Für mehrere Tiere bezahlten der Verein und die Klinik  zusätzlich Tollwutimpfungen und Mikrochips. Angesichts dessen ist es nahezu verwunderlich, dass ca. 50 Euro in einer Spendendose in der Tierklinik zusammenkamen. In der zweiten Märzhälfte war das Ziel von 300 Hunden erreicht.

Während der Kampagne wurden 9 kleine ausgesetzte Hunde, die zwar gefüttert wurden aber kein Zuhause hatten, von TierfreundInnen aufgegriffen und zum Kastrieren in die Klinik gebracht.  Sie hatten ständig Welpen bekommen, niemand wusste, was mit ihnen geschah.  Jetzt - nach der Kastration - haben sie Hundehütten und werden zur Vermittlung angeboten. 

Angesichts des großen Erfolges, aber auch wegen der Welpenflut aus den umliegenden Ortschaften Osijeks hat Udruga Pobjede angeregt, noch eine dritte Kastrationsphase für diese Gemeinden folgen zu lassen. Der Vorstand des ITV Grenzenlos wird darüber am 30. Mai beraten.

Das Projekt hätte nicht durchgeführt werden können, wenn nicht zahlreiche  Sponsoren den "Internationalen Tierschutzverein Grenzenlos e.V." mit kleineren und größeren Spenden unterstützt hätten. Dafür möchten wir allen Spenderinnen und Spendern herzlich danken.

 


Auch Stadttauben leiden unter Corona

Die strengen Maßnahmen zur Begrenzung der Zahl der Menschen in der Öffentlichkeit wirken sich auch auf das Leben der Stattauben aus. Die Tiere finden kaum noch Reste auf den Straßen, von denen sie sich ernähren können. Deshalb fordert die Organisation Change.Org, die vielerorts geltenden strengen Futterverbote zu lockern und Tierschutzorganisationen und Tierfreunden zumindest für eine begrenzte Zeit zu gestatten, Futterstellen einzurichten.

Change. Org. bittet um Unterzeichnung der nachfolgenden Petition, um das Überleben der Tiere in den Städten zu sichern.

Hier finden Sie die Petition: www.change.org/p/b%C3%BCrgermeister-taubenf%C3%BCtterungsverbote-deutschlandweit-aussetzen-corona-notlage?recruiter=858080929&utm_source=share_petition&utm_campaign=psf_combo_share_abi&utm_medium=whatsapp&utm_content=washarecopy_21025917_de-DE%3Av7&recruited_by_id=f30f9ef5-e06d-4846-9411-4da09af11e61


Wir fordern ein Ministerium für Tier- und Artenschutz

Nachstehender Brief an Bündnis 90/DIE GRÜNEN ist ein dringender Appell, mehr zur Lösung der akuten Umweltprobleme und für den Tierschutz zu tun.

Hier lesen Sie den Brief brief_an_buendnis_90__die_gruenen_maerz_2020.doc


Die Stadtverwaltung von Osijek interessiert sich für die Kastrationsaktionen des ITV Grenzenlos

Besuch in der Tierklinik Veterinarska stanica Osijek

Das Interesse und die Anerkennung seitens der Stadt Osijek für die durch den ITV Grenzenlos initiierten und finanzierten Kastrationsaktionen in Osijek sind groß. Am 5. März 2020 besuchte der für den Bereich "Soziales, Rentner und Gesundheit" zuständige Vertreter der Stadtverwaltung  Romano Kristic  die Tierklinik Veterinarska stanica Osijek.  ITV-Mitglied Svjetlana Simic hatte ihn gebeten, mit den Vertretern der Klinik zu sprechen und sich über die Hintergründe  und Folgewirkungen der Kastrationsaktionen und die Arbeit des ITV Grenzenlos e.V. zu informieren. Svjetlana wies darauf hin, dass es dem ITV Grenzenlos vor allem darum geht, den Welpennachwuchs zu reduzieren und durch "Hilfe zur Selbsthilfe" Tierschutz zu etablieren und zu verbessern .

Romano Kristic in der Bildmitte

 Die Presse war zu dem Gespräch  eingeladen; eine Dame vom regionalen Radio erkundigte sich besonders danach, was die Stadt gegen die Menschen mache, die ihre Hunde frei herumlaufen ließen und ihren Kot nicht beseitigen würden.   Romana Kristic erklärte, dass die Stadt Hundespielplätze  für Hunde eingerichtet habe und durch Informationen die Bürgerinnen und Bürger auf die geltenden Hygienevorschriften aufkläre. Leider war das Interesse der Reporterin an weitergehenden Informationen nicht groß, da sie "Tiere nicht mag".  Verwaltungsvertreter Kristic beschrieb, wie die Stadt die Kastrationsaktionen  durch die Kennzeichnung der Tiere durch einen Mikrochip und durch andere medizinische Hilfeleistungen unterstützt.

Kroatien hat ein vorbildliches Tierschutzgesetz, das z.B. das Aussetzen und Streunern von Hunden verbietet. Folglich muss etwas geschehen, ungewollten Nachwuchs zu verhindern. Und das darf nicht gewaltsam, sondern nur auf sanfte Art - nämlich durch Kastrationen - geschehen. Die vom ITV Grenzenlos geförderten Kastrationskampagnen für Hunde und Katzen können das Problem lösen, sofern auch künftig  für diese Art der Welpenreduzierung  geworben wird und die Kommunen in eigener Verantwortung tätig werden.. Die in die Projekte eingebundene Klinik Veterinarska stanica Osijek leistet dabei hervorragende Arbeit und unterstützt die Vorhaben auf großzügige Art und Weise.

Der ITV Grenzenlos begrüßt die Kooperation zwischen Stadt - Klinik - und Tierschutzverein Udruga Pobjede sowie den Vertreterinnen des Katzenschutzvereins  Mandicina Udruga  sehr. Bei so viel Verständnis sollte Tierschutz auf Dauer gelingen.

Aussichtsreich ist die Bereitschaft der Stadt Osijek für ein Katzentierheim ein altes städtisches Gebäude zur Verfügung zu stellen. Als Romano Kristic von Svjetlana über das Gemeinschaftsprojekt des ITV Grenzenlos mit den umliegenden Dörfern informiert wurde, war er sehr positiv überrascht. Alle Anwesenden waren sich einig, dass eine brutale Tötung der ungewollten Tiere in unserer Gesellschaft heute nicht mehr als normal  und tolerabel zu bezeichnen ist.  Tiertötungen  müssen bestraft werden, wie es die rechtlichen Vorgaben auch vorsehen.

Auch der Bau eines Tierheims in Nasice (30km von Osijek entfernt) wurde in dem Zusammenhang angesprochen. Vom ITV Grenzenlos wird ein solcher Plan sehr begrüßt und soweit wie möglich auch gefördert. Die Konkretisierungen  eines solchen Projekts bleiben abzuwarten.

 

Baddy und seine Brüder suchen ein Zuhause


ITV Grenzenlos unterstützt Kastration von Straßenkatzen in Side (Türkei)

Schon lange kastriert der Berliner Tierschutzverein „Sonnenpfoten Berlin e.V.“ Katzen einer Hotelanlage in Side, impft sie und versorgt die Tiere medizinisch, wenn es notwendig ist. Das Hotel bezahlt die Futterkosten für die Katzen. Jetzt möchte der Verein auch die Straßenkatzen in der Umgebung kastrieren, impfen und ggf. medizinisch behandeln. Um das leisten zu können, hat Sonnenpfoten Berlin den ITV Grenzenlos um finanzielle Unterstützung gebeten. Das Projekt soll im April 2020 stattfinden.
Türkische Tierschützerinnen und Tierschützer kümmern sich um die Streunerkatzen in der Umgebung der Hotelanlage. Sie haben Futterstellen für die Katzen eingerichtet. An diesen Stellen sollen die Katzen gefangen und dann kastriert werden. Die Operationen werden von einem türkischen Tierarzt durchgeführt. Die Katzen werden in der Praxis des türkischen Tierarztes operiert. Es sollen 100 Katzen kastriert werden ,die Nachsorge ist sichergestellt. Die Organisation liegt in den Händen von Sonnenpfoten Berlin, der ITV Grenzenlos strebt an, dass auch die Stadt Side einbezogen wird. Nach Abschluss des Projekts wird Sonnenpfoten einen Bericht darüber schreiben.
Der Vorstand des ITV Grenzenlos hat für das Projekt 3 000,- Euro bewilligt.


Katzenkastrationsprojekt in Osijek und Umgebung startet am 1. Februar 2020

Der ITV Grenzenlos und der kroatische Katzenschutzverein Mandicina Udruga haben ein gemeinsames Projekt zur Kastration von Katzen in der Stadt Osijek und deren Umgebung vereinbart. Das Projekt startet am 1. Februar 2020.
"Wir möchten mit dieser Aktion nicht nur die Population der streunenden Katzen begrenzen, wir wollen die Katzen auch vor Infektionskrankheiten schützen, die Zahl von Unfällen mit Katzen im Verkehr vermindern und weniger Revierkämpfe haben. Das erreichen wir, wenn wir den Aktionskreis der Katzen durch Kastrationen verringern" sagt Mandica Tomasevic, die Vorsitzende von Mandicina Udruga.
Der ITV Grenzenlos unterstützt das Projekt mit 5 000 Euro. Die Operationen werden durch die Tierklinik "Veterinarska Stanica" durchgeführt, die auch die Hundekastrationen in Osijek tiermedizinisch betreut. Insgesamt sollen 250 Katzen kastriert werden. Das Ergebnis wird durch Svetlana Simic dokumentiert. Sie hat auch das Werbekonzept für die Aktion erarbeitet und sorgt für ein gutes Gelingen des Projekts.
Der ITV Grenzenlos hofft, den Menschen vor Ort damit die Nöte und Bedürfnisse freilaufender und streunender Katzen näherzubringen und so einen Anstoß für weitere eigenständige Aktionen zu geben. Für die künftige Versorgung der kastrierten Katzen wird der Verein Sorge tragen.


Leben wir bereits in einer Endzeit?

Für alle, die es immer noch nicht wahr haben wollen: Das Ergebnis einer dreijährigen wissenschaftlichen Sachstandsanalyse von 150 Experten aus 50 Ländern über den Zustand unserer natürlichen Umwelt lässt keinen Zweifel daran, dass die globale Zerstörung der Ökosysteme und die Ausrottung einer Vielzahl noch lebender Arten ein Ausmaß erreicht hat, das nicht mehr aufzuhalten ist.

Der aktuelle Bericht der "Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) " der UNO kommt aufgrund einer Auswertung von wissenschaftlichen Studien und Forschungen zu diesem Ergebnis. Ob Einsicht und eine sofortige politische Umkehr unserer zerstörerischen Lebensweise und der politischen Handlungen auf den Gebieten Landwirtschaft, Verkehr, Tiermissbrauch, Energiepolitik, Landvernichtung, Militär und die totale Ausrottung lebenswichtiger Ökobereiche wie den Regenwald diese Entwicklung und den Klimawandel noch aufhalten können, ist mehr als fraglich.

Die Schlussfolgerung liegt nahe: Die Endzeit hat begonnen.



Informieren Sie sich selbst! www.n-tv.de/wissen/Menschheit-zerstoert-ihre-Lebensgrundlagen-article21006940.html


Unsere Film- und Buchtipps:

Das Ende der Evolution

Es ist nicht nur der "Klimawandel", der unsere Erde und alle Lebewesen auf ihr, bedroht. Ebenso zerstörerisch sind die "Bevölkerungsexplosion", die "Ressourcenausbeutung", die Umweltzerstörung", die Vernichtung der "Biodiversität" und das massive "Artensterben" - verursacht durch den Menschen. Matthias Glaubrecht nennt sie in seiner umfassenden ehrlichen und überzeugenden Analyse über das "Ende der Evolution" (Der Mensch und die Vernichtung der Arten) die "neuen apokalyptischen Reiter".

Eine Umkehr der Zerstörungen ist fraglich geworden, wenn die o.g. Probleme nicht sofort und gründlich ernst genommen und behandelt werden.

Lassen Sie sich fesseln von dem spannenden Werk über die Zukunft der Menschen und unseres Planeten!

Matthias Glaubbrecht: Das Ende der Evolution, München 2019, ISBN 978-3-570-10241-1


Das geheime Leben der Bäume

Das Aufsehen erregende Buch von Peter Wohlleben wurde verfilmt. Wir empfehlen dringend, sich diesen hoch interessanten und eindrucksvollen Film anzusehen.

Neuer Kinofilm „The End of Meat“ („Das Ende von Fleisch“)

Wie sähe unsere Welt aus, würden wir kein Fleisch mehr essen? In THE END OF MEAT wagt Filmemacher Marc Pierschel den Blick in eine Zukunft ohne Fleisch sowie deren Auswirkungen auf Umwelt, Tiere und uns selbst. Dabei begegnet er Esther, einem Hausschwein, welches das Leben von zwei Kanadiern komplett auf den Kopf stellte, spricht mit den Pionieren der veganen Revolution in Deutschland, besucht die erste vegetarische Stadt in Indien, begegnet geretteten "Nutztieren" in Freiheit, trifft auf WissenschaftlerInnen, die am tierfreien Fleisch forschen, das den 600 Milliarden schweren, globalen Fleischmarkt revolutionieren soll und vieles mehr. The End of Meat zeigt eindrucksvoll die versteckten Auswirkungen des Fleischkonsums, untersucht die Vorteile einer pflanzlichen Ernährungsweise und wirft kritische Fragen über die zukünftige Rolle der Tiere in unserer Gesellschaft auf.


Neu: Earthlings in deutscher Übersetzung

Mit der 95-minütigen Dokumentation “Earthlings” (Erdlinge) hat der Regisseur Shaun Monson den vermutlich eindringlichsten und wichtigsten Tierrechtsfilm geschaffen.

Mithilfe versteckter Kameras zeigt “Earthlings” das Leid der Tiere in einer Welt, in der sie oft nur noch als Rohstofflieferant dienen, sei es für Fleisch, Milch, Eier, Kleidung, Unterhaltung oder als Testobjekt für Tierversuche.
Seit einigen Tagen gibt es von Earthlings jetzt in eine deutsche Version, komplett neu vertont mit dem Sprecher Helmut Krauss.

hier sehen Sie den Film www.tierrechte.de/themen/doku-earthlings


KONTAKTSPENDENKONTO
Internationaler Tierschutzverein
Grenzenlos e.V.
Kiebitzweg 24
29690 Schwarmstedt
Tel.: 05071 - 4126

itvgrenzenlos@web.de
Kreissparkasse Walsrode
BIC NOLADE21WAL
IBAN DE87 25152375 000 8181331



© 2015 ITV Grenzenlos e.V.